Zeitgeschichte: Beate und Marlene

Wir möchten unsere Leser noch einmal auf die Filmvorführung „Beate und Marlene. Eine Gesellschaft braucht die Ausnahmen“ am 27. Januar 2017 um 19:30 Uhr in der Autonomen Hochschule, Monschauerstr. 57 in Eupen, anlässlich des Internationalen Holocaustgedenktages, hinweisen.

Der Film erzählt von Marlene Dietrich, die sich in Amerika für Emigranten aus Nazi-Deutschland einsetzte und von Beate Klarsfeld, die sich seit vielen Jahren für die Bestrafung von Nazi-Tätern und die Erinnerung an die ermordeten Juden Europas einsetzt. Marlene Dietrich gab am 15.12.1944 in Eupen eine Vorstellung für US-Soldaten im Hotel Schmitz-Roth, musste aber am nächsten Tag bereits, wegen der Ardennenoffensive, Eupen verlassen. Eine genauere Filmbeschreibung finden Sie unter: http://www.grenzgeschichte.eu/projekte/MarleneDietrich.html
Der Film folgt den Biografien dieser beiden außergewöhnlichen Frauen, die sich auf sehr besondere Weise in die deutsche Geschichte eingebracht haben und macht ihre Anti-Nazi-Haltungen und Einstellungen deutlich. Er entstand im Kontext der Ausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.“ der Gedenkhalle Oberhausen im Jahr 2016, die GrenzGeschichteDG in diesem Frühjahr in Eupen, im Rahmen der Aktionstage Politische Bildung 2017, zeigen wird.
Die Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen sind erwünscht aber nicht dringend erforderlich: per Mail: borst.gabi@ahs-dg.be oder Tel.: 0032 87 59 05 13.
Über Ihr Kommen freut sich das Team von GrenzGeschichteDG
Dr. Herbert Ruland
Gabi Borst
Nina Reip
Autonome Hochschule in der DG
Monschauerstr. 57

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.