Wider die kalte Fritte

Scharina Dewever, die in Overijse seit acht Jahren die Snackbar „De S-Bocht“ betreibt, wollte die bis Ende April andauernden Arbeiten zur Erneuerung des Straßenbelags im Zentrum der Gemeinde nicht tatenlos hinnehmen. Fritten, mangels Zufahrtsmöglichkeit und erforderlicher Fußmärsche lauwarm oder gar kalt auf dem heimischen Tisch serviert? Niemals. Dewever: „Wer mit kalten oder platten Fritten nach Hause kommt, den sehen wir nicht wieder“, sagt sie. Für Abhilfe sorgt ein angemieteter Imbisscontainer, der einige hundert Meter entfernt trotz Coronavirus-Gefährdung bis auf weiteres für den Direktverkauf geöffnet bleiben kann. Der Aufwand dürfte sich für Dewever und ihre Stammkunden lohnen. Die heißbegehrte Ware kann weiter „frisch frittiert“ in die eigenen vier Wände kommen – keineswegs kalt und platt, sondern knusprig und warm, wie es sich gehört.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.