Schloß Beloeil – das belgische Versailles

Heide0Gartenanlagen gibt es in Belgien viele, aber wohl keine ist schöner als der 25 ha große Park mit seinem imposanten See, aus dem das Schloss Beloeil wie ein Juwel aus einer anderen Zeit und Welt herausragt. Diesem im 18. Jahrhundert angelegten Park, der als einer der schönsten französischen Gärten Europas gilt, verdankt es seinen Beinamen „Versailles des Nordens“. Seit dem Jahr 1394 befindet sich das Wasserschloss im Besitz des belgischen Hochadelsgeschlechts „de Ligne“, das dort noch heute residiert.

Von Brüssels aus kommend, fahre ich in Richtung Mons/Tournai und erreiche in einer Stunde locker und leicht Schloss Beloeil, dessen Parkanlage mir den Atem verschlägt und mich tatsächlich an die weitläufigen Gartenanlagen von Schloss Versailles erinnert. Versailles war von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zum Ausbruch der Französischen Revolution die Hauptresidenz der Könige von Frankreich.

Ich werfe einen Blick auf die eindrucksvolle Gartenanlage. Zu ihr gehören der See, die Organgerie und die kunstvolle Figurengruppe des Neptunbrunnens. Das scheint mir der perfekte Ort für Veranstaltungen und Empfänge, denke ich, indem ich einen Blick vom Wasser über den Park bis zum Horizont werfe.

Der Schlossherr

Heide1Der heutige Schlossherr, Prinz Michel de Ligne, erwartet mich bereits. Nicht etwa in feinem Zwirn und Nadelstreifen, sondern lässig, sportlich-modern, ganz bodenständig, und das in exzellentem Deutsch. „Alles sieht noch ein bisschen kahl aus, aber nicht mehr lange, der Frühling ist im Anmarsch, und schon bald wird Beloeil in ein Amaryllismeer eintauchen“, sagt er.

Alle Jahre wieder, und das bereits seit 27 Jahren findet im Frühling, in diesem Jahr vom 25. April bis zum 3. Mai, das traditionelle Amaryllisfest statt. Atemberaubende Blumenarrangements aus Tausenden blühenden Amaryllis werden die Salons, Esszimmer, Galasäle und die Bibliothek des Schlosses schmücken. Dabei liefern sich renommierte Floristen einen Wettstreit um das schönste Blumenarrangement. Er selbst habe bei diesen Kompositionen keine grünen Finger, seine Ehefrau, Prinzessin Eleonora und Sohn Henri dabei umso mehr. Seine Frau kümmere sich persönlich darum und mache das ganz fabelhaft, so sein Lob. Auch wenn Prinz Michel kein begnadeter Florist ist, so hat er dennoch das Gesamtkonzept für den diesjährigen Amarylliszauber im Kopf.

Vor 27 Jahren hatte sein Vater, Prinz Antoine, die Idee, das Schloss im Rahmen hochwertiger Events der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Und nichts lag näher, als diese mit Blumenarrangements zu verzaubern und sich von den berühmten holländischen Blumenzüchtern in Keukenhof beraten zu lassen, die für Schloss Beloeil eine „königliche Amaryllis“ entwickelten. Seitdem lassen sich Blumenliebhaber aus allen möglichen Ländern auf dem märchenhaften Schloss alljährlich von königlichen Amaryllis, sei es nun mit dem Namen Maria Theresia oder Claire, inspirieren und verzaubern. Nach dem Tod seines Vater im Jahr 2005, übernahmen Prinz Michel und Ehefrau, Prinzessin Eleonora, die Organisation der Amaryllisschau, die im Vorjahr mehr als 12.000 begeisterte Besucher zählte.

„Seit 700 Jahren leben die „de Ligne“ auf Schloss Beloeil, und ich hoffe, dass die kommenden Generationen noch weitere 700 Jahre bleiben, lacht Prinz Michel. Hochwertige Events wie „d´Amaryllis à Beloeil“ oder „Les Musicales de Beloeil“, ein grandioses Musikfest, das im September stattfindet, sollen dabei helfen.

Heide2Prachtvolles Interieur

Welch ein Glück, was hätte nicht alles passieren können, denke ich, als ich das prachtvolle Schloss-Interieur in Augenschein nehme. Zu sehen sind z.B. wertvolle Möbel, Gemälde, Skulpturen, Porzellan, Tapisserien und Kunstgegenstände, zu denen auch persönliche Gegenstände, teils Geschenke und Erinnerungen berühmter Zeitgenossen wie Peter der Große, Marie Antoinette, Katharina die Große oder die große Bibliothek mit 20.000 Büchern in kunstvollen Einbänden zählen.

Im Amblise Salon, ich kann es kaum glauben, stehe ich vor dem prunkvollen Himmelbett von Ludwig XVI, das für Marie-Antoinette geschaffen wurde, und sodann vor zwei Sekretären aus chinesischem Lack, die früher der Madame de Pompadour gehörten. In der Gemäldegalerie bewundere ich Portraits von Herrschern aus der Zeit von Prinz Karl-Joseph von Ligne, darunter Ludwig XVI, Kaiser Franz II, Katharina II, Maria Theresia, Friedrich der Große, um nur einige zu nennen.

Im kleinen Dorf Ligne habe vor 1000 Jahren alles begonnen, so der Prinz. „Meine Vorfahren hatten viel Glück. Es gab viele Kriege, sie dienten den Monarchen, waren im Militär oder Diplomaten. Heute gibt es keinen Zweig unserer Familie mehr in Deutschland, sie sind alle nach Belgien zurückgekommen. Wegen des starken Verkehrs benutzt er wie Ottonormalverbraucher samt Fahrrad die öffentlichen Verkehrsmittel, mit denen er pünktlich zu seinen vielen (Brüsseler) Terminen erscheint. Obwohl sich das Prinzenpaar in Brüssel sehr wohlfühlt, zieht es sie immer wieder auf den Familienbesitz, nach Schloss Beloeil zurück, und natürlich auch in die bayerischen Landen, wo das belgo/brasilianische Glück begann.

Heide4Text und Fotos: Heide Newson

Info:

Amarylliszauber auf Schloss Beloeil
Samstag, 25. April 2015 bis Sonntag 3. Mai
Täglich: 10-18 Uhr
Adresse
Château de Beloeil
7970 Beloeil
mehr Infos unter : +32 (0) 69 68 94 26

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.