„Rock Werchter“ des Mini-Fußballs

Capture d’écran 2014-06-22 à 17.38.59Am letzten Juni-Wochenende luden die Veranstalter zum 17. Mal zum mittlerweile größten Mini-Fußball Turnier Europas in die Arteveldestadt ein. Unter der Schirmherrschaft von bekannten belgischen Fußballgrößen wie Vadis Odjidja, Jellert Bettens, Olivier Deschacht und Kevin De Bruyne feierten 424 Männer-, Frauen- und Jugendmannschaften mit rund 5000 Spielern von Freitag bis Sonntag an den Genter Blaarmeersen ein Fußballfestival der Extraklasse.

Was in den Neunziger mit einer Handvoll Mannschaften ins Leben gerufen wurde, ist inzwischen zu einer festen Größe im Sportkalender Belgiens gewachsen. Die Variante des Mini-Fußball ist nirgendwo in Europa so populär wie in Belgien, insbesondere in West- und Ostflandern. Gespielt wird 5 gegen 5 auf einem Kleinfeld, wobei die Tore nur 2,5 Meter breit und 1 Meter hoch sind. Weitere Besonderheit ist, dass ohne Körperkontakt gespielt wird, d.h. ein Gegenspieler nur von vorne ‚bekämpft‘ werden darf. Mini-Fußball zeichnet sich daher besonders durch den hohen Fair Play Gehalt aus, was auch auf dem Keizer Karel Cup eindrucksvoll demonstriert wurde.

Variante des Mini-Fußballs besonders in Belgien populär

Am Rande der insgesamt 1500 Spiele auf mehr als 35 Kunstrasenfeldern wurden bei durchwachsenem Wetter aber auch andere Sportverantstaltungen geboten, wie z.B. das Beachvolleyball Turnier, der Nivea Men Friends Cup oder das Galaspiel zwischen Ex-Roten Teufeln und aktuellen Topfußballern. Für das leibliche Wohl wurde im und vor dem großen Festivalzelt u.a. mit ‘Riesen BBQs’ gesorgt. Auf dem Summer-Festival am Abend trumpften dann vor allem verschiedene DJ Sets auf, um die Massen in Wallung zu halten – unter anderem mit großen Namen wie 2Fabiola, DJ Wout, Zohra, Pat Krimson und Kelly Pfaff, die Tochter von Ex-Bayern München Keeper Jean-Marie Pfaff.

Mehr als nur Schönwetterfußball

Die Mischung aus Fußball und Festival macht die Veranstaltung zu einem Gesamtkonzept, das Spaß und Sport in den Vordergrund stellt. Es verleitete die Veranstalter auf ihrer Webseite zu dem nicht bescheidenen Vergleich mit ‘Rock Werchter’. Der dann doch noch hochsommerliche Sonntag stand ganz im Zeichen der Finalspiele. In den zahlreichen Platzierungs- und Finalspielen wurden die Sieger der verschiedenen ‚Rekreativ-‘ und ‚Wettkampf-‘ Gruppen ausgespielt.

Die Königstrophäe der Sieger in der höchsten Wettkampfgruppe gewannen im letzten Spiel die ‚Allstars Feestwinkel’, die Xavier Deschacht und Frédéric Dupré in ihren Reihen zählten. Der mittlerweile löchrig gespielte Teppichbelag des ‚Center Courts‘ konnte dem extrem hohen Niveau der Finalspiele und der Begeisterung der Zuschauer schließlich keinen Abbruch tun. Die Messlatte für die Folgeveranstaltung im nächsten Jahr ist also hoch gelegt.

Foto: Keizer Karel Cup

 

Autor: Noel Klima

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.