Laure Prouvost AM-BIG-YOU-US LEGSICON in Antwerpen

Von Margaretha Mazura.

Das Museum für zeitgenössische Kunst (M HKA) in Antwerpen zeigt die bislang grösste Schau der französischen Künstlerin Laure Prouvost. Wie schon der Titel zeigt, ist nicht alles ganz ernst zu nehmen – oder? Denn das englische Wortspiel – laut vorgelesen ergibt es “zweideutiges Lexikon” – wird geschrieben zu einem persönlichen Statement der Künstlerin mit “ikonischen Beinen”.

Laure Prouvost stammt aus Croix im Nordwesten Frankreichs, ganz in der Nähe zur belgischen Grenze. Sie studierte in London, und lebt in Antwerpen, wo sie neben ihrem LEGSICON gerade ihre Ausstellung für die Biennale in Venedig vorbereitet, als Repräsentantin Frankreichs (die erst dritte weibliche!).

Die Künstlerin ist ein Multitalent und verwendet die verschiedensten Medien, wie Videos, Installationen, Texte, die sie zu einer wahren “erweiterten Realität” verbindet, ganz ohne 3D Brille. Eine zeitgenössische Alice im Wunderland, scheint sie die Zuschauer verführen zu wollen, ihr nicht durch Spiegel zu folgen, sondern sich in ihren mäandernden Gedankenlabyrinthen zu verlieren, ohne Aussicht auf Wiederkehr.

Die “Zweideutigkeit” des Antwerpener Ausstellungstitels durchwandert Prouvosts Werk, und wenn sie selbst ein Statement abgibt, heisst es nicht nur hellhörig sein, sondern auch schnell den möglichen Assoziationen folgen. Und noch schneller ein eigenes Urteil fällen: Ist das wirklich wahr? Oder hat sie das erfunden? Denn sie nimmt sich selbst nicht allzu ernst und gibt zu, alle möglchen “Salate” zu erzählen, in Anspielung an das französische Sprichwort “ne raconte pas des salades” (sinngemäss “erzähl keinen Unsinn”). Um ihre Aktivitäten für Venedig zu finanzieren, verkauft sie gerade Seidentapisserien, die nach ihren Entwürfen von ihrer Grossmutter gestickt wurden. Aber die Geschicht ist zu schön um wahr zu sein. Und die limitierte Auflage von 100 zu gross. Da ist die Version der flämischen Tapisserieerzeugung, mit der sie laut ihrer Galerie zusammenarbeitet, schon glaubwürdiger. Und eigentlich egal, für 4000 EUR kann man sich einen grünen Seidensalat an die Wand hängen – und ihn schmunzelnd bewundern (Vorbestellung: Galerie Gebauer Berlin, http://www.carliergebauer.com/join_amp_support_laure_prouvost)

Tipp: Am 13. Und 14. März ist Laure Prouvost im Kaai Theater in Brüssel, bei der Performatik19. “They are waiting for you” ist ihr erstes Werk für die Bühne.

Praktische Information:

8. Februar bis 19. Mai 2019

Museum für zeitgenössische Kunst (M HKA – Museum van Hedendaagse Kunst Antwerpen)

https://www.muhka.be/

Leuvenstraat 32
2000 Antwerp

Di, Mi, Fr, Sa, So: 11 – 18 Uhr

Do: 11 – 21 Uhr

Mo geschlossen.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.