Insekten schmecken immer lecker

Peter De Batist schreibt ein Kochbuch

Insekten schmecken immer lecker_01Peter De Batist aus Borgerhout (Antwerpen) verspeist regelmäßig Insekten und will andere Menschen dafür gewinnen. „De mens is en insekteneter“ (Der Mensch ist ein Insektenfresser) lautet der Titel seines Buches, das er auf der Antwerpener Buchmesse im Oktober dieses Jahres vorstellen will. Darin geht es um Insektenrezepte, aber auch um Ernährung aus der Natur im Rahmen von Survival-Aktivitäten.

De Batist hat vor, mit einer „Insekten-Snackbar“ auf der Buchmesse aufzutreten. Wie er belgieninfo in einem Gespräch berichtet, hat er mit dem Insektenimbiss mehrfach erfolgreich an Tourismus-Messen in Belgien und den Niederlanden teilgenommen und ist dank dieser Präsentation zu Reise- und Abenteuerunternehmen in Antwerpen und anderen Orten eingeladen worden.

Der Autor befasst sich seit 40 Jahren mit essbaren Pflanzen. An die essbaren Insekten ist er, wie er sagt, eher durch Zufall geraten. Wie er berichtet, essen mehr als vier Milliarden Menschen in 120 Ländern Insekten. Wenn man mehr Insekten essen würde, könnten mancher Notfall und manche Hungersnot vermieden werden, meint er. Rezeptsammlungen auf Niederländisch und Französisch hat er schon zusammengestellt.

Gebraten und gegrillt

Insekten sind sehr nahrhaft. Sie enthalten viel Eiweiß. Wenn man das Ekelgefühl überwunden hat und sie isst, trifft man auf einen einzigartigen Geschmack nach Nüssen und Pilzen. Man kann Insekten roh oder gekocht essen. Von Fliegen und Maden rät der Fachmann ab, weil sie Krankheiten übertragen. Dagegen sind Grillenlarven, Heuschrecken und Mehlwürmer ungefährlich. Auch Kakerlaken sind essbar.

Wer im Inneren Australiens reist, hat die Möglichkeit, „widgety grub“ zu essen. Das sind Maden, die die Ureinwohner im Outback zwischen Baumwurzeln ausgraben und über dem Feuer leicht grillen. Sie schmecken tatsächlich leicht nussartig. Heuschrecken werden in Teilen Afrikas, Asiens und Südamerikas gebraten oder gegrillt. In der Westsahara, wo sie besonders häufig vorkommen, dienen sie außerdem als Wappentier.

De Batists „Eco-Shop“

Insekten schmecken immer lecker_02Im „Eco-Shop“ in Borgerhout kann man Insekten als Futter für Fische und andere Tiere, aber auch für den menschlichen Verzehr kaufen. In Belgien hat die Föderale Agentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette Peter De Batist die Genehmigung erteilt, essbare Insekten an Menschen zu verkaufen..

Der Inhaber des Eco-Shops hält außerdem Vorträge und veranstaltet Kurse für die Ernährung zum Überleben in der Wildnis und über „Prähistorisches Kochen“ ohne Verwendung von Metall und Plastik. De Batist berät und hilft beim Einsatz von Pflanzen zur Luftverbesserung in Büros, bei Wasser- und Bodenanalyse und bei der „Ökologisierung“ von Gärten und Parkanlagen. Er legt auch naturnahe Teiche an und richtet ökologische Aquarien ein.

Ein Kochtipp

Zum Schluss ein guter Rat vom Insektenkoch: Am besten steckt man Insekten vor der Zubereitung eine Zeit lang ins Tiefkühlfach. Dann können sie nicht aus der Pfanne kriechen !

 
Adresse Eco-Shop:
Verzoeningstraat 40a B-2140 Borgerhout Tel. (B) 03 2710317 oder 0479 512459
Der Laden ist Montag und Donnerstag von 18 bis 20 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.
 

Von Jan Kurlemann

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.