Für den Magen, für den Geist. Cook & Book als Erlebnisrestauration

Cook & BookEine Welt aus den Ingredienzien Buch, Klang, Bild, Kochkunst in ungewohnter Atmosphäre und mit innovativem Dekor zu schaffen, das war der Traum von Deborah Drion und ihrem Ehemann Cédric Legin. Ihr Traum ist Wirklichkeit geworden: „Cook & Book“.


Ich spreche mit Deborah über ihren Traum. Wir wechseln ein paar Mal von Tisch zu Tisch im morgendlichen Kaffee- und Croissanttaumel des Cook & Book, um ein ruhiges Plätzchen neben all den Essern und Lesern zum Quatschen zu finden.

Ihr Mann, Cédric Legin, Unternehmer, (exportierte u.a. die kultigen Brüsseler Pain-Quotidiens nach Frankreich) – sie, Anwältin, wollten rund um die Agora des „Wolubilis -Village Culturel“ ein Ensemble erschaffen aus 9 Räumen zum Schmökern und Schlemmen rund um 9 Themen für Impressionen aus Büchern, Klängen, Düften, Essen und Trinken und damit 9 Möglichkeiten, in neue Buch- und Küchenwelten einzutauchen.

Eigensinn und Tatkraft

„Bar, Bistro, Buchladen, Café, Lounge, Shop alles in einem wollen wir bieten“, sagt Deborah. Als sie das Wolubilis sahen, fanden sie ihren Traumort für ein solches Projekt, suchten Investitionspartner (sie benötigten 2,5 Mio. Euro!!!) und stellten ihr Projekt bei der Gemeinde vor, berichtet Deborah. Nach einigem Hin und Her ging’s los. Kongeniale Mitstreiter und viel Eigeninitiative, Eigensinn und Tatkraft waren nötig, um die Traumwelten umzusetzen. Die Innenarchitektur übernahm größtenteils Deborah selbst, unterstützt von Freunden und Bekannten. Viele Reise- und Kauferlebnisse der Globetrotterin gingen ins Konzept ein. Liebe fürs Detail und spielerischer Mut zum Unmöglichen machen das besondere Flair des Cook & Book aus: „Wir lachen eben gerne und lieben witzige Dekos“, schmunzelt Deborah. Und Deborah hält nicht nur ihre schützende Hand über ihre Cook & Book-Welt, sie bestellt, managt und bedient auch rund um die Uhr.

Ich flaniere durch die 9 Räume, „Espaces“ genannt:

  • Gleich hinter dam Haupteingang entdecke ich den „Espace BD“ (Bandes dessinées). Zimmerhohe Bücherregale aus edlem Holz bieten Platz für Comics von A bis Z und ein riesiger Esstisch in der Mitte lädt ein zum Schmökern, Schmunzeln und Schmatzen. Nicolas, Comicfreak und Buchhändler mit Leib und Seele, führt mich fachkundig durch die Welten des BD.
  • Daneben die Reisewelten: Die innenarchitektonische Komposition dieses „Espace“ lässt mich die Utopie erleben, zugleich an allen vier Enden der Welt zu sein: Reisebücher, Bildbände, ausgewählte Düfte und Produkte aus aller Herren Länder verführen zum Verweilen und Verkosten – am besten im hochpolierten „Aluminium Airstream“ Caravan (eine echte Rarität!).
  • Im Obergeschoss inmitten einer Modelleisenbahnwelt (Juhu! – Märklins Wunderwelt) im Plexiglasfußboden lädt die Kinderwelt ein, eine Reise zur Insel der Fantasie zu unternehmen. Super: im Innenhof toben muntere Kinder auf dem kleinen Spielgelände oder fahren mit Kettcars um die Tische ihrer in aller Ruhe speisenden Eltern . Beliebt inzwischen der Sonntags-Brunch: Eltern in der „Serre“ mit Sekt, Saurem und Süßen – Kinder im Kinderland beim „Spectacle“ mit Märchenerzählern oder Animateuren auf Französisch, manchmal gar auf Niederländisch, Englisch und Deutsch.

Cook & Book

Die beiden „Espaces“ Jazz, Klang, Kunst & Musik, polyglott&stylish auch „Art&Design/Wine& Music Bar“ genannt, bieten nicht nur Mußeorte für Wein- und Kunstkenner, sondern auch Platz für Lesungen und Ausstellungen. Ambiente gibt dem Ensemble Marc Schacht (Ex-FNAC), eleganter und sympathischer (und sogar perfekt deutschsprachiger) Kenner und Genießer von guter Musik, gutem Design und guten Tropfen.

  • Brandneu ist der „Espace“ Garten, Leben, Lifestyle, Frau mit einem Gewächshaus und Gartenstühlen (die schon weithin berühmte „Serre“) mit Wänden aus (Plastik)Gras inmitten von Büchern, Lebenshilfen, Wellness-Produkten, Gartenutensilien und Pflanzendekorationen.
  • ‚Very British’ hingegen die stilechte englische Teestube mit englischer Buchhandlung und Zeitungsecke mit Zeitschriftenstöbertischen à la Lesecafé. In typisch englischer Clubatmosphäre mit Cookies, Cucumber Sandwich und English Blend kann man auch den schlimmsten graunebligen Brüsseler Alltag ertragen.
  • Der einzige Cook & Book-Raum, der es in www.resto.be geschafft hat, ist der Pizza & Pasta Salon. Warum die belgische Restaurantsuchmaschine nicht auch die anderen Restoteile listet, verstehe wer will. Vor einer trè italienischen Pizzatheke mit Parmaschinken an Fleischerhaken und selbstgemachter frischer Pasta auf langen Holzbrettern steht ein süßer weißer Fiat Cinquecento, den Kinder (und ihre Papas) noch mehr lieben als Spaghetti.
  • Verlieben kann man sich auch in den Literatur-„Espace“ unter fachkundiger Leitung einer sehr netten jungen Buchhändlerin mit Gespür für schöne Bücher, belesene Menschen und interessante Sujets: Sylvaine Dumoulin, vielen bekannt als eine der Gründerinnen von www.critiqueslibres.com. Hier kann man bei klassischer Klaviermusik speisen und sich als literarisches Quartett versuchen (ohne Kamera!).

Wovon Deborah für 2007 träumt: dass der Plan eines Open-Air-Filmsommers im Innenhof des Wolubilis Wirklichkeit wird, dass noch viel mehr Kinder und Familien das Cook & Book als „Wohn- und Esszimmer“ entdecken, mehr Autorenlesungen und literarische Events, Signierstunden mit Autoren, und viele sympathische Gäste aus aller Welt…

Cook & BookCook&Book: Place du Temps Libre, 1, Woluwe Saint-Lambert
Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch von 8 bis 22 h;
Donnerstag bis Samstag von 8 bis 24 h
Sonntag von 8 bis 20 h
Info: 02-761.26.00

Link: cook&book

 

Text:  Tanya Wittal-Düerkop

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.