BBG Belgisch-Bayerische Gesellschaft G.O.E.

Das Ziel der Belgisch-Bayerischen Gesellschaft ist es, die enge Verbindung zweier Regionen, die sich ihrer eigenen Tradition und gemeinsamen Geschichte bewusst sind, zu bereichern. Sie hat etwa 300 Mitglieder, die nicht nur aus Belgien und Bayern kommen sondern aus dem ganzen Bereich der Bundesrepublik und anderen europäischen Ländern.

Überzeugte Europäer haben vor über 20 Jahren am 24. April 1986 auf Initiative von Prof. Dr. Georg H. Pröpstl die Belgisch-Bayerische Gesellschaft gegründet. Ein Forum für die gemeinsame Geschichte und Kultur beider Länder zu schaffen, sowie die Eingliederung von Bayern und Belgiern im jeweiligen Gastland zu erleichtern, ist das Leitbild der Gesellschaft.

Doch es ist nicht nur die Pflege der gemeinsamen Wurzeln. Neben dem Verständnis für die gemeinsame Geschichte steht das Kennenlernen des Gastgebers beziehungsweise der Gäste mit ihren Unterschiedlichkeiten im Mittelpunkt unseres Handelns. Die BBG kann ein Stück Heimat bieten für diejenigen, die fern ab von zu Hause arbeiten und leben. Es werden aber auch die Menschen zusammengeführt und man lernt einander mit den verschiedenen Besonderheiten kennen. Das Miteinander der Menschen ist der gelebte Europagedanke. Die BBG hilft dabei, das jeweilige Gastland zu erforschen und zu erleben.

Seit der Gründung der Gesellschaft bis heute ist es ein lebendiges Netzwerk seiner etwa 300 Mitglieder geworden. Dazu haben die Präsidenten nach Prof. Dr. Pröpstl, Ursula Schleicher (MdEP), Alexander Radwan (MdEP), Manfred Weber (MdEP) und jetzt Prinz Albert-Henri de Merode mit dem Vorstand, aber auch viele andere Mitglieder durch ihre Initiativen und die Organisation beigetragen. Dies sind vielfältige Aktivitäten in Belgien und Bayern, wie die monatlichen Mittwochstreffen in immer wieder neuen Brüsseler Restaurants (inzwischen schon über 200), das Muschelessen in München, geschichtliche Vortrags- und Diskussionsabende, Besichtigungen und Ausflüge, festliche und kulinarische Veranstaltungen, Partnerschaften und Gedenkfeiern, Sprachzirkel und Kochexperimente. Damit leistet die Gesellschaft einen wichtigen Beitrag für die Erkundung und das Verständnis des jeweiligen Gastlandes.
Unsere Website www.b-b-g.info weist auf Veranstaltungen hin und erläutert durch zahlreiche Bilder und Texte viele der durchgeführten Veranstaltungen. Die vierteljährlichen Mitteilungen berichten über die Aktivitäten und informieren über Pläne.

Unsere Bibliothek mit fast tausend Büchern ist im Turmzimmer des Gebäudes der Bayerischen Vertretung für Mitglieder eingerichtet worden. Die Bücher, die im Zusammenhang mit den wechselseitigen Beziehungen der Länder stehen, sind auf der Website gelistet. Nach Vereinbarung mit unserem Archivar und der Bayerischen Vertretung ist es möglich, das Turmzimmer zu Studien zu nutzen.

Indem sich unsere Gesellschaft mit den Beziehungen zwischen den beiden Ländern befasst, erfüllt sie eine europapolitische und gesellschaftspolitische Aufgabe, die bisher von keiner anderen Vereinigung in der aufgezeigten Art wahrgenommen wird.

BBG
Präsident: Prinz Albert-Henri de Merode, Vorstandsmitglieder: Comte de Looz-Corswarem, Philippe Francart, Folkert Herlyn, Claudia Hopp, Inge Langmeier, Fernand Samsoen, Elisabeth Wenig, Dr. Hubert Hierl (Vizepräsident der Landesgruppe Bayern)

Kontakt:

Elisabeth Wenig

Avenue Jeanne 3

1050 Brüssel

Tel./Fax: +32 (0)2 640 32 62

E-mail: elisabeth.wenig(at)skynet.be

Webseite: www.b-b-g.info

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.