Achtung Nationalfeiertag!

Foto: Renate Kohl-Wachter

Foto: Renate Kohl-Wachter

Von Renate Kohl-Wachter.

Wenn am Himmel über Brüssel Flugzeugformationen üben, weiß der Belgienkenner, dass wieder einmal der Nationalfeiertag naht. Er erinnert an den 21. Juli 1831, an dem Leopold von Sachsen-Coburg-Gotha seinen Amtseid ablegte und erster König der Belgier wurde. 2013 wählte König Albert II dasselbe Datum, um das Amt an seinen Sohn Philipp zu übergeben. Ein Ereignis, das patriotische Gefühle entfachte (Foto).

Der Nationalfeiertag beginnt bereits am Vorabend um 19:30 Uhr mit einem Bal National im Herzen des Brüsseler Marollenviertels auf der Place du Jeu de Balle/ Vossenplein mit einer großen Party. Dieses Volksfest wurde 2003 zum 10jährigen Amtsjubiläum von König Albert erstmals gefeiert und ist seither fester Bestandteil des Nationalfeiertagsprogramms.

„Belgitude“ beweisen

Am Nationalfeiertag öffnen rund um den Brüsseler Park Abgeordnetenhaus und Senat ihre Türen fürs Publikum. Die Europäische Kommission lädt auf dem Koningsplein/ Place Royale in ein Europäisches Dorf. Ein „Resto National“ sorgt fürs leibliche Wohl der vielen Zuschauer. Die Streitkräfte präsentieren sich unter anderem mit einem Maschinengewehr von 1915, einem Feldlager mit Fahrzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg, einem Leopard, Minenräumern, Flugsimulatoren und Drohnen. Konzerte, eine Dampfeisenbahn, Karussels, Animationen gibt es über den ganzen Park verteilt. Um 16 Uhr beginnt das militärische und zivile Defilee auf dem Platz vor dem Königspalast. Zum Abschluss des Festes findet ab 23 Uhr ein Feuerwerk statt.

Selbstverständlich wird nicht nur bei Königs und in den Brüsseler Stadtvierteln gefeiert, sondern überall in Belgien. Wo auch immer Sie sich aber aufhalten, nehmen Sie etwas gegen Regen mit. Zum Nationalfeiertag in Belgien gehört nämlich auch die „drache nationale“, ein plötzlicher Sturzregen.

Info:
http://www.belgique-tourisme.fr/informations/evenements-bruxelles-fete-nationale-belge-defile-et-festivites-du-21-juillet-a-bruxelles/fr/E/60152.html

 

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.