25. Jahrestag des Falles der Berliner Mauer

Die Deutsche Botschaft Brüssel organisiert mit zahlreichen Partnern zwei Erinnerungsmomente am Europäischen Parlament. Der Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989, also genau vor 25 Jahren, ist zwar nur eines der historischen Ereignisse, an die wir uns im Gedenkjahr 2014 erinnern, und zudem noch das, das am kürzesten zurückliegt – aber es ist das Ereignis, auf das Deutschland mit besonderer Freude zurückblicken kann. Der Fall der Mauer bedeutete das Ende der Teilung unseres Landes und bereitete den Weg für die deutsche Wiedervereinigung und den politischen Wandel in Mittel- und Osteuropa.

Aber der Fall der Mauer war nicht nur politisch ein Meilenstein für die weitere Entwicklung in Europa, sondern er war für viele Deutsche auch persönlich bedeutsam: Endlich konnten sie Menschen wiedersehen, von denen sie viele Jahrzehnte getrennt waren und die sie in dieser Zeit, wenn überhaupt, nur unter beschwerlichen Umständen hatten besuchen können. Familien wurden zusammengeführt, Freunde vereint und die Menschen in Ost- und Westdeutschland bekamen die Chance, sich wieder kennenzulernen und zusammenzufinden.

Besonders wichtig ist dabei, dass der Fall der Mauer auf friedlichem Wege erreicht wurde. Die Bürgerrechtler der ehemaligen DDR haben großen persönlichen Mut bewiesen, als sie bei den Montagsdemonstrationen für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie eingetreten sind und viele Bürger ermutigt haben, sich ihnen anzuschließen. So war es letztendlich das friedliche Bekenntnis der ostdeutschen Bevölkerung zu demokratischen Werten, das zur Öffnung der Mauer geführt hat. Dass eine solch große Umwälzung ohne Gewalt und Blutvergießen möglich war, macht den 25. Jahrestag des Mauerfalls zu einem Gedenktag, mit dem sehr positive Erinnerungen verknüpft sind.

Um auch hier in Brüssel an dieses wichtige Jubiläum zu erinnern, plant die deutsche Botschaft gemeinsam mit dem Europäischen Parlament und weiteren Partnern für den Monat November zwei besondere Veranstaltungen:

• Platzierung zweier Original-Mauerteile am Europäischen Parlament:

Am Mittwoch, dem 12. November 2014, um 13.00 Uhr werden zwei Originalteile der Berliner Mauer, die bisher in der Gemeinde Ixelles/Elsene standen, am Europäischen Parlament ihren festen Platz finden. Der Bürgermeister von Ixelles/Elsene, Willy Decourty, der deutsche Botschafter in Belgien, Dr. Eckart Cuntz, und der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, werden eine Gedenktafel zum 25. Jahrestag des Falles der Mauer enthüllen. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung durch die Band „European Union Fanfare“.

• Ausstellung zum Transformationsprozess „Freedom Express“:

Am Dienstag, dem 18. November, um 17.00 Uhr wird die Ausstellung „Freedom Express“ ebenfalls am Europäischen Parlament offiziell eröffnet. Diese Ausstellung befasst sich mit dem Transformationsprozess in zehn mittel- und osteuropäischen Ländern und zeigt, wie sich der politische Wandel in den einzelnen Staaten vollzogen hat. Der Name „Freedom Express“ ist darauf zurückzuführen, dass die Exponate der Ausstellung nach einer Auftaktveranstaltung in Berlin und dem Zwischenstop in Brüssel mit dem Zug durch einige der betroffenen Länder reisen werden. Koordiniert wird die offizielle Ausstellungseröffnung in Brüssel durch die rumänische Botschaft. Der deutsche Botschafter in Belgien Dr. Eckart Cuntz und der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz werden ebenfalls an der Veranstaltung teilnehmen. Die Ausstellung ist vom 17. bis 22. November zu sehen. Ort: Esplanade Solidarność 1980 am Europäischen Parlament.
Weitere Informationen zu der Ausstellung unter: www.1989.enrs.eu/exhibition

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.