Prinz Albert II von Monaco in Louvain-la-Neuve

Es ist eine « grande conférence », eine wichtige Konferenz, die am 30. Januar in der katholischen Universitätstadt Louvain-la-Neuve stattfinden wird, denn sie betrifft unseren Planeten. Unter dem Titel : « Océans, climat, alimentation : les voies de la transition vers un monde durable » (Ozeane, Klima, Ernährung : Wege zu einer bleibenden/dauerhaften Welt  ») lädt die Universität nach Louvain la Neuve ein. Und dies nur zwei Monate nach der 18. Klimakonferenz in Doha, die als « wirkungslos » « und « ohne daß nennenswerte Massnahmen getroffen wurden » bezeichnet wurde. Und doch, oder gerade darum, liegt das Thema den Menschen am Herzen.

Drei herausragende Persönlichkeiten werden auf der Konferenz zu diesem Thema Stellung nehmen. Prinz Albert II von Monaco und die Professoren der UCL (Université Catholique de Louvain-la-Neuve) Olivier De Schutter sowie Jean-Pascal van Ypersele. Die Bedeutung dieser Konferenz wird durch die Teilnahme von Prinz Albert II von Monaco noch unterstrichen.

Bedrohung der Ozane

Prinz Albert II, auch Anwalt oder Fürst der Ozeane genannt, hat im Jahr 2006 die Prince Albert II Foundation gegründet. Diese Organisation konzentriert sich auf den Umweltschutz, Klimawandel und die Förderung von erneuerbaren Energien sowie dem Schutz der Artenvielfalt. « Das Meer ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens und ist Teil unseres menschlichen Erbes. Unsere Aufgabe ist es sicherzustellen, daß dieses Erbe bewahrt und an die nächsten Generationen weitergegeben werden kann », so Prinz Albert II in einem Interview anlässlich seines Deutschlandbesuches im vergangenen Jahr in Berlin.

Sein Vortrag auf der Konferenz in Louvain la Neuve wird sich dann auch insbesondere den Bedrohungen, die den Lebewesen in den Meeren und Ozeanen ausgesetzt sind, widmen (Les ménaces sur la vie des océans se précisent. Quels espoirs pour les surmonter?) (Bedrohungen auf Lebewesen in den Ozeanen erkennbarer. Welche Hoffnungen um sie zu überwinden?)

Das Recht auf Nahrung

Olivier De Schutter, UN-Sonderbeauftragter für das Recht auf Nahrung und Ordentlicher Professor an der UCL wird seinen Vortrag auf der Konferenz der Ernährung und dem Schwinden der Ressourcen widmen. So lautet denn auch sein Thema: « Comment réaliser le droit à l’alimentation dans un monde de ressources rares? Les promesses de l’agroécologie ». (Möglichkeiten der Verwirklichung des Rechts auf Nahrung in einer Welt mit schwindenden Ressourcen? Versprechen der Agroökologie?) Klimaerwärmung noch zu verhindern?

Jean Pascal van Ypersele ist Klimatologe an der UCL, Mitglied der GIEC (Groupe d’experts intergouvernemental sur l’Evolution au Climat), Träger des Friedensnobelpreises, den er sich 2007 mit Al Gore, dem ehemaligen US Vizepräsidenten, teilte. Sein Vortrag wird sich mit dem Thema « Qui peut encore limiter le rechauffement climatique? » befassen. (Kann man die Klimaerwärmung noch verhindern?)

Die Konferenz findet am Mittwoch 30. Januar von 16h00 bis 18h30 im Auditorium SCES (Georges Lemaître), Place des Sciences in Louvain-la-Neuve statt.

 

Autor: Sibylle Schavoir

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.