Musiksaison 2016-2017: Von Johann Sebastian Bach bis David Bowie

klassikVon Egon Heinrich.

Der Brüsseler Kulturtempel Palais des Beaux-Arts – BOZAR – hat sein Klassik-Musikprogramm für die Saison 2016-2017 unter das Leitmotiv „Sound + Vision“ gestellt. Dies ist eine Anleihe bei dem vor einigen Monaten verstorbenen britischen Popmusiker Davis Bowie. Sein Song „Sound & Vision“ stehe für Inspiration und Synesthesie, d.h. für die assoziativen Querverbindungen von Klang und Bild, von Musik zur Bildenden Kunst, erläutern die Programmgestalter beim BOZAR. Die Musik de 20. Jahrhunderts wird daher in der neuen Saison eine herausgehobene Rolle spielen, vor allem als Ergänzung zu der großen Ausstellung „The Power of the Avant-Garde“, die vom 22.09. 2016 bis 22.01.2017 an der Rue Ravenstein gezeigt wird.

Der Generaldirektor und künstlerische Leiter von BOZAR, Paul Dujardin, und sein Musikdirektor, der Deutsche Ulrich Hauschild, versehen die neue Musik-Saison ihres Hauses mit folgenden Orientierungen: Avant-Garde, Abenteuer, Interdisziplinarität, Partizipation, Visionen, Öffnung. Dies klingt alles sehr schön, aber doch ziemlich abstrakt.

Die Musikfreunde dürften sich indes vor allem dafür interessieren, wer wann was spielt oder singt. Das Programm ist wieder so angelegt, dass alle Präferenzen auf ihre Kosten kommen werden. Die Bandbreite reicht von der elektronischen Musik über das Festival Balkan Trafik und die Weltmusik bis zum klassisch-romantischen Repertoire und weiter zurück zur so genannten „alten“ Musik des Barock und der Renaissance.

 

bozar1

Murnaus „Faust“

Zwei spezielle Events

Bevor die Konzertsaison so richtig beginnt, laufen im BOZAR zwei ganz spezielle Events. Vom 15. bis 17. September werden in der Cinematek im Rahmen der „UFA Film Nights Brussels“ drei der berühmtesten Stummfilme aus Deutschland gezeigt. Es beginnt am 15.09 mit „Der müde Tod“ von Fritz Lang (1921), begleitet vom Orchester „Brussels Philharmonic“; dann am 16.o9. „Faust“ von F. W. Murnau (1925), Musik gestaltet vom DJ Spooky; schließlich wird am 17.09.der Animationsfilm „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ (1926) von Lotte Reiniger gezeigt; die Musik macht ein Trio.

Vom 22. bis 24. Sept. findet dann das „5. BOZAR Electronic Arts Festival“ statt. Bis zum 10. Oktober können audiovisuelle Installationen der neuesten Technologie bestaunt werden.

 

Das Konzertprogramm im BOZAR startet am 16.09. mit dem Orchestre National de Belgique (ONB) und dem russischen Pianisten Alexander Melnikov. Zur Erinnerung an die Bartholomäusnacht vom 24.08. 1572 , in der Tausende von Hugenotten (Protestanten) grausam umgebracht wurden, gibt Paul van Nevel mit seinem „Huelgas Ensemble“ ein Konzert in der Eglise des Minimes unter dem Titel “L´oreille des Huguenots.“

bozar2

Jörg Widmann

Festival Bach Heritage im Mai

Für die deutschen Musikliebhaber im Großraum Brüssel dürfte vor allem das Festival „Bach Heritage“ vom 02. bis 11. Mai von Interesse sein. Im Rahmen dieses Festivals wird auch der 70. Geburtstag des weltbekannten Dirigenten barocker Musik, Philippe Herreweghe aus Gent, gefeiert werden. Dem deutschen Klarinettisten, Komponisten und Dirigenten Jörg Widmann sind allein sieben Konzerte gewidmet. Der deutsche Bariton Matthias Goerne, einer der zur Zeit wohl bekanntesten Sänger deutscher klassischer Lieder, wird Anfang Februar 2017 die drei großen Liederzyklen von Franz Schubert, nämlich „Die schöne Müllerin, Winterreise, Schwanengesang“ im BOZAR interpretieren, und zwar begleitet am Flügel von dem herausragenden norwegischen Pianisten Leif Ove Andsnes.

Am 5. Dezember wird der „Balthasar-Neumann Chor und Ensemble“ unter der Leitung von Thomas Hengelbrock sakrale Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy aufführen, u.a. sein „Magnificat D-dur“. Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach kann man am 16. und 17. Dezember (jeweils 3 Kantaten pro Abend) im BOZAR genießen, gespielt vom „Orchestra of the Age of Enlightenment“ unter Masaaki Suzuki.

Führende Orchester und Solisten im BOZAR

Im zweiten Halbjahr 2016 werden die Brüsseler Musikfreunde auch noch einige der führenden Symphonieorchester erleben können, wie etwa das Mariinsky Orchestra aus St. Petersburg am 25.11. unter der Leitung von Valery Gergiev. Jörg Widmann wird an diesem Abend Solist bei dem genialen Klarinettenkonzert von W. A. Mozart sein. Das „Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam“ ist auch diesem Jahr wieder „Orchestra in Residence“ im BOZAR. Es spielt 23. 10. Werke von Richard Wagner, Gustav Mahler und Alban Berg.

bozar3

Lang Lang

Einige der absoluten Weltstars dürfen im Jahresprogramm an der Rue Ravenstein natürlich nicht fehlen. So erwarten uns im großen Saal Henry Le Boeuf der chinesische Pianist Lang Lang, die Sängerinnen Cecilia Bartoli, Anne Sofie von Otter, Joyce Di Donato, Magdalena Kozena, die Pianisten Igor Levit und Grigory Sokolov sowie die deutsche Geigerin Julia Fischer. Kozena singt die Titelrolle in der Oper „Juditha triumphans“ von Antonio Vivaldi, Igor Levit wird in vier Konzerten alle Sonaten von Ludwig van Beethoven spielen.

Auf eine Anfrage von „Belgieninfo“ bezeichnet BOZAR-Generaldirektor Paul Dujardin die finanzielle Situation seiner Einrichtung als „stabil und gesund“ Die Kürzung der Zuschüsse durch die öffentlichen Stellen Belgiens habe BOZAR durch verstärkte Zusammenarbeit mit vielen Partnern und Sponsoren ausgleichen können.

Ebenso wie die Oper „La Monnaie/De Munt“ hat auch BOZAR die Eintrittspreise für die besseren Plätze wieder leicht erhöht, für die weniger guten aber gesenkt. Die Preissenkung gilt vor allem für belgische Orchester mit Ausnahme des „ONB“.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.