Mit Brel in Brüssel: J’aime les Belges!

jacques_brelVon Anna Gevaert, Studierende im Fach Deutsch an der VUB in Brüssel.

Im Herzen von Brüssel kann man das kleine Museum des großen Jacques Brel finden. Versteckt hinter einem kleinen Platz, in der Nähe des Marktplatzes, wartet das Museum darauf entdeckt zu werden. So kann man sich gut in die Liebe, die Jacques Brel für seine Heimat und für Brüssel fühlte, einleben.

Das Museum ist klein: Es gibt nur fünf Räume, aber mit einem Audioguide ist es visuell und auditiv sehr interessant. Zuerst hört man die Schwester von Brel, Isabelle. Sie erzählt uns mehr über die Jugend von Jacques und über die Ferien der Familie Brel. Danach kommt man in eine Zeitkapsel und dann in einen Raum, wo Jacques Brel ein Lied über die Nordsee singt. Mittels Bilder und der Stimme von dem melancholischen Sänger spürt man eine besondere und angenehme Atmosphäre.


(Red.) Dies ist ein Beitrag aus unserer Serie: „Sprachschüler schreiben für Belgieninfo“. Wir haben absichtlich die Texte nur geringfügig korrigiert, um die Verfasser zu ermutigen, in ihren Bemühungen für die deutsche Sprache nicht nachzulassen. Zugleich beglückwünschen wir sie für ihre Kenntnisse und Fähigkeiten. Weiter so!


Wenn man weiterspaziert und in eine Kopie vom Brels Wohnzimmer eintritt, erzählen Freunde und Familie mehr darüber, wie Brel aufwuchs.

Bildschirmfoto 2016-02-15 um 18.29.28

Beim Weitergehen, kommt man in den Raum zum Thema ‚Schreiben‘. Man sieht und hört, wie Jacques Brel Inspiration zu finden versucht und wie er allmählich sehr erfolgreich wird, indem er immer neue Hits schreibt. Der vorletzte Raum ist aufgestellt wie ein Backstageraum, wo man Interviews, Rezensionen und Teile aus Dokumentaren hören und sehen kann. Der letzte Raum ist wie ein Musikstudio eingerichtet. Mit einem Fernseher kann man Brel in seinem Musikstudio bei der Arbeit sehen. In diesem Raum nehmen wir auch Abschied von Jacques Brel und seiner Musik, weil der Fokus ab dann auf seiner Filmkarriere liegt.

Dieses Museum ist bestimmt nicht das größte Museum und durchaus auch nicht das bekannteste, aber wenn Sie Brüssel auf eine originelle Weise entdecken wollen, tun Sie es dann durch die Augen von Jacques Brel und anhand des tollen Spaziergangs, den das Museum anbietet.

Info und Kontakt:

Dauer des Museumsbesuchs: 1,5 Stunden
Dauer des Spaziergangs: 2 Stunden 40 Minuten

Audioguide in verschiedenen Sprachen: Niederländisch, Französisch oder Englisch.

Auch während des Spaziergangs gibt es neben einem Führer, auch einen Audioguide mit Liedern und Aussagen.

Preise:  

Expo: voller Preis ist 7 €, Studenten und Senioren zahlen 5 €.

Spaziergang mit Audioführer: Voller Preis ist 9 € und 7 € für Studenten und Senioren.

Ausstellung und Spaziergang: Voller Preis 13 €, für Studenten und Senioren 10 €.

Die Ausstellung kostet für Schulgruppen 2 €.

Adresse:

Place de la Vieille Halle aux Blés 11, 1000 Brüssel
Telefonnummer: +3225111020

Mailadresse: editions@jacquesbrel.be
Website: www.jacquesbrel.be

Öffnungszeiten:

September bis Juni Dienstag-Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag und Sonntag von 12 bis 18 Uhr.

Im Juli und Augustus ist das Museum alle Tage geöffnet.

Das Museum ist am 25. Dezember und vom 1. bis zum 15. Januar geschlossen.

 

Ein Kommentar

  1. Danke für diesen Tipp, Anna, ich war bereits zweimal dort und es genauso, wie Du es beschrieben hast. Man kann dieses „kleine Museum“ nur immer weiterempfehlen. An Jedermann, nicht nur an Jacques-Brel-Fans.
    Viele Grüsse aus Hamburg nach Brüssel, Marion

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.