Karl May

„Durchs wilde Belgistan“? Das Buch hat es nie gegeben. Karl May, der vor 100 Jahren in Radebeul starb, hatte aber sehr wohl Vorstellungen vom Nachbarland. In seinem Roman Kong-Kheou, das Ehrenwort (später umbenannt in Der blaurote Methusalem) hat der deutsche Auswanderer Daniel Stein eine Ölquelle in China gefunden und ist reich geworden. Sein Ingenieur ist der Belgier van Berken, der gemeinsam mit seinem Bruder in den Dienst des Käufers der Quelle, dem Niederländer Willem van Aardappelenbosch tritt. Die beiden Brüder kommen aus Löwen. Na bitte.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.