Jubiläum in der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde in Belgien

EV1Von Ragna von Glasenapp.

In diesem Jahr jährt sich die Einweihung des Evangelischen Gemeindezentrums in der Ave. Salomélaan 7 in Woluwé – St Pierre zum 40sten Mal. Die nach dem 2. Weltkrieg zurückerworbene Lutherkirche in der Ave. Charbo war für die wachsende deutschsprachige Gemeinde in Brüssel schon in den 60iger Jahren zu klein geworden. So wurde damals nach einem neuen Grundstück für die Deutschsprachige evangelische Gemeinde Ausschau gehalten, um dort ein Gemeindezentrum zu errichten. Nach einer längeren Planungsphase wurde das lichtdurchflutete, heute noch modern anmutende und sehr großzügige Gebäude 1975 eingeweiht. Seitdem sind bereits 8 Pfarrer und Pfarrerinnen von der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) in Hannover nach Brüssel in den Auslandsdienst entsandt worden und haben hier,, unterstützt von vielen engagierten Mitgliedern und Freunden der Gemeinde, das Gemeindeleben gestaltet.

Die sonntäglichen Gottesdienste locken immer wieder zum Innehalten im Brüsseler Alltag. Das breite Angebot für Kinder und Jugendliche findet großes Interesse bei deutschsprachigen Familien. Neu nach Brüssel Zugezogene werden in der evangelischen Gemeinde herzlich willkommen geheißen und können erste Kontakte knüpfen. Den Menschen, die im Ausland leben, will die Gemeinde ein Zuhause bieten und Menschen in Notsituationen Halt geben.

Diese Gedanken aufnehmend haben die Mitglieder der Gemeinde im vergangenen April auf einer Versammlung den Namen der Gemeinde mit dem Zusatz Emmausgemeinde ergänzt. Wie in der Emmauserzählung aus der Bibel erleben hier viele der ‚Expatriates‘, dass sie Gäste in Belgien sind, einige bleiben und viele gehen, immer wieder werden Neue aufgenommen oder es muss wieder Abschied genommen werden.

Direkt nach der Sommerpause am 5. und 6. September 2015 lädt deshalb die evangelische Gemeinde alle Interessierte, Neuankömmlinge, Freunde und Mitglieder zu einem großen Jubiläumsfest ein.

Mit einem Kammermusikkonzert, das die Musik von Frescobladi bis Bach zum Klingen bringen soll, wollen uns Anneli Harteneck (Sopran), Sarah Vermeyen (Querflöte), Wim Spaepen (Violine), Stijn Saveniers (Violonchello), und Gertrud Schuhmacher (Cembalo) am Samstag, den 5. September um 19.00 Uhr erfreuen und damit die Feierlichkeiten festlich beginnen. Anschließend werden alle Zuhörer zu einem Umtrunk eingeladen.

Am Sonntag, den 6. September um 10.30 Uhr wird zu dem Festgottesdienst die Vizepräsidentin des Kirchenamtes der EKD und Leiterin der Hauptabteilung Ökumene und Auslandsarbeit Bischöfin Petra Bosse Huber aus Hannover erwartet und mit Pfarrer Weißer den Festgottesdienst halten. Danach wird zum Gemeindefest mit reichhaltigem Programm geladen. Das Presbyterium hat eigens eine Jubiläumsfestschrift herausgebracht, die beim Jubiläum erworben werden kann.

Darüber hinaus soll dieses Wochenende auch Bischöfin Petra Bosse Huber die Gelegenheit geben, die Gemeinde und das Brüsseler Umfeld kennenzulernen, steht doch im kommenden Jahr wieder ein Pfarrerwechsel in der Gemeinde an. Pfarrehepaar Weißer wird die Gemeinde nach über 5 Jahren verlassen und nach Deutschland zurückgehen. Die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) in Hannover begleitet und unterstützt diesen Pfarrerwechsel, in dem sie nach einem Ausschreibungsverfahren in Deutschland der Gemeinde 3 Pfarrerpaare zur Wahl vorschlägt. Die Gemeinde wird im Frühjahr zwischen diesen 3 Pfarrerpaaren ein Pfarrerpaar wählen, die dann ab Sommer 2016 von der EKD aus Deutschland für 6 Jahre nach Brüssel in die Gemeinde entsendet werden werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.