Holzpfeifen zum Gotteslob: St.Paulus hat eine neue Orgel

7a414ff626Die katholische St. Paulus-Gemeinde in Brüssel hat ihre neue Orgel. Sie wurde Ende vergangener Woche angeliefert und zusammengebaut; kein Gemeindemitglied war dabei, als sie gestimmt wurde und zur Probe erste Töne ausstieß, die ihr Volumen eher verschleierten als bestätigten. Orgelbauer Henk Klop hat ausschließlich Pfeifen aus Zedernholz für dieses Instrument verwendet. Gerade das verleiht ihm die besondere Klangfarbe: breit, voll und vor allem ausdrucksstark. Das Gehäuse besteht aus Kirschbaum, die Tasten sind aus Ebenholz und Pflaumenholz gefertigt. Die neue Orgel misst ungefähr 140 mal 95 mal 260 Zentimeter.

Im Rundbrief der Gemeinde haben Annerose Hürfeld und Christian Strasser die Geschichte der Orgel beschrieben, die 2001 begann, als das St. Paulus-Gemeindezentrum in der Tervurenlaan eingeweiht wurde. Seit dieser Zeit steht in der Kirche eine kleine Truhenorgel, die angemietet wurde. Von Anfang an bestand der Plan, auf eine eigene, größere Orgel hin zu sparen. Mit dem symbolischen Verkauf von Orgelpfeifen zu jeweils 75 Euro konnte bald ein Grundstock von 9000 Euro angelegt werden, weitere Rückstellungen und schließlich eine Spende der Stiftung „Propter Homines” in Liechtenstein kamen hinzu.

Im Jahre 2005 besuchte Pfarrer Walter Eith zusammen mit einigen Gemeindemitgliedern – Susanne Fexer, Michael Kuhn, Annerose Hürfeld, Lukas Schwimann, Ludger Spohr – verschiedene Orgelbauer in Belgien, Deutschland und den Niederlanden. Beraten wurden sie von dem Orgelsachverständigen Prof. Ulrich Peters, Aachen. Er definierte die Ausschreibungskriterien für den Bau einer unserer Kirche angemessenen Orgel.

Nach einem Abwägen und Sichten der Angebote wurde der Auftrag zum Bau der Orgel im Frühjahr 2006 an Henk Klop in Gaderen (NL) vergeben. Der Auftrag für den Orgelprospekt, die Außengestalt der Orgel, wurde an Leo Zogmayer vergeben, den Künstler, der auch den Innenraum unserer Kirche gestaltet hat.

Die Kosten der Orgel summieren sich insgesamt auf 80.000 Euro, von denen noch immer 30.000 Euro fehlen. Dieser Betrag kann vorübergehend aus Reserven der Gemeinde gedeckt werden. Diese jedoch müssen wieder aufgefüllt werden. Die Orgel selbst wird dazu beitragen, den Fonds wieder aufzustocken, wenn ihr Klang den Raum erfüllt, hoffen Pfarrer und Gemeinde.

Festprogramm zur Orgelweihe

Es versteht sich von selbst, dass die langersehnte Orgelweihe (am Samstag, 15.9.2007, um 18 Uhr) von einem Festprogramm umrahmt wird. Am Vorabend, Freitag den 14. 09. wird um 19.30 Uhr die Ausstellung „Kunst und sakraler Raum – unsere Kirche in der Reihe ihrer Schwestern“ eröffnet und anschließend, um 20.00 Uhr, spricht dazu auch Leo Zogmayer, Krems/Wien. Am Mittwoch, den 19.09.2007, um 20.15 Uhr gibt dann Susan Carol Woodson, die Titularorganistin der Brüsseler St. Niklaskerk, ein Orgelrezital. Mit dem Erlös aus den Eintrittskarten soll wieder ein Teil der Orgel-Herstellungskosten abgetragen werden.

Daten zur neuen Orgel der katholischen St. Paulus-Gemeinde:

Erbauer: Henk Klop, L C Garderen, Niederlande
Künstlerische Gestaltung: Leo Zogmayer, Krems- Wien, Österreich
Disposition und Betreuung: Ulrich Peters, Orgelsachverständiger Bistum Aachen

Foto: Armand Colling

Links:

St. Paulus-Gemeinde Brüssel
Homepage Klop

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.