Goethe ist umgezogen

goetheVon Heide Newson.

Seit 1966 gingen Jugendliche und Erwachsene, die die deutsche Sprache erlernen wollen, an Deutschland oder an deutscher Kultur-und Bildungsarbeit interessiert sind, im Goethe-Institut in der Rue Belliard 58 ein und aus. Jetzt zog „Goethe“ in ein modernes Gebäude in die Avenue des Arts/Kunstlaan 58 um.

Der Umzug war nötig geworden, da das Auswärtige Amt, Besitzer der Immobilie, aus Kostengründen das in die Jahre gekommene Gebäude vor einigen Jahren zum Verkauf angeboten hatte. Das war der baden-württembergischen Landesvertretung, die im Jahr 2003 ins Nebengebäude eingezogen war, nicht verborgen geblieben. Nach langwierigen Verhandlungen und dem Versprechen, dass das Goethe-Institut nach der Sanierung in seine gewohnte Adresse zurückkehren könne, wurde die Immobilie im Jahr 2012 an das Land Baden-Württemberg verkauft.

In den nächsten Jahren soll das Haus, das 1832 als Preußische Gesandtschaft errichtet wurde, unter Stuttgarter Leitung komplett renoviert und in die nebenliegende Landesvertretung eingegliedert werden. Wenn alles fertig ist, wird Goethe wieder an den angestammten Platz zurückkehren.

„Wir freuen uns sehr, dass wir eine neue Bleibe in der Avenue des Arts/Kunstlaan gefunden haben. Direkt an der Schnittstelle zwischen EU-Viertel und Innenstadt können unsere Kursteilnehmer jetzt in hellen und freundlichen Räumen Deutsch lernen“, so Susanne Höhn, seit 2014 Institutsleiterin, gegenüber Belgieninfo.

SUSANNE HÖHN_1

Susanne Höhn

„In den nächsten Jahren werden wir keinen eigenen Veranstaltungsraum mehr haben, daher müssen wir unsere zahlreichen Kulturprogramme bei und mit Partnern planen. Das ist kein Nachteil, sondern entspricht ganz unserer Philosophie: Partnerschaft, Kulturaustausch und Dialog. Wir hoffen, dass uns die Freunde des Goethe-Instituts treu bleiben und sich mit uns auf dieses neue Abenteuer eines Nomadenlebens einlassen.“

Noch fehlt beim Betreten des modernen Gebäudes das Logo des Goethe-Instituts, aber dennoch findet man schnell den Weg in die ersten Etage. Auf 1150 Quadratmetern wurden vier hochmoderne Klassenzimmer, ein Lehrzimmer und ein Multifunktionsraum eingerichtet; alle mit modernster Technik ausgestattet. Es gibt auch einen Aufenthaltsraum für Kursteilnehmer, einen Empfang mit Sitzecke, lichtdurchflutete Büros für die Sprach- und Kulturabteilungen.

Bei diesem freundlichen Wohlfühl-Ambiente stellt sich die Frage, ob das Institut nach den Sanierungsarbeiten zu seiner Stammadresse, in die Rue Belliard 58, zurückkehren wird. Wichtig ist dabei, dass der Umbau der baden-württembergischen Landesvertretung so gestaltet wird, dass das Goethe-Institut nach der Sanierung wie zuvor als nationales deutsches Kulturinstitut sichtbar ist. Fest steht, dass die Fassade in der Rue Belliard, die unter Denkmalschutz steht, auf alle Fälle erhalten bleibt. Fest steht ebenso, dass der dortige Umbau einige Jahre dauern wird, und dass sich die gesamte Belegschaft in den neuen Räumlichkeiten ausgesprochen wohl fühlt. Warten wir ab, was sich daraus entwickelt.

Neue Adresse: Goethe-Institut
Avenue des Arts 58 Kunstlaan 1000 Brüssel
Tel. 02 230 39 70
Info@bruessel.goethe.org

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.