Ein neues Projekt für den Mittelstand

(Werbung.)

Belgiens Wirtschaftsleistung ist heute – im Gegensatz zur landläufigen Auffassung – vor allen Dingen der Leistung und Produktivität seiner hunderttausenden kleinen und mittleren Unternehmen geschuldet, und weit weniger den großen. Diese Erfolgsgeschichte beruht auch auf der einzigartigen Position Belgiens inmitten von fünf angrenzenden, ebenfalls recht dynamischen Nachbarländern, Deutschland, Frankreich, Niederlande, das Vereinigte Königreich und Luxemburg, mit denen ein reger wirtschaftlicher Austausch herrscht.

Das ist aber gleichzeitig ein zweischneidiges Schwert: denn wenn Belgien auf der einen Seite Zugang zu vielen kaufkräftigen, ausländischen Märkten hat, müssen belgische Mittelständler auch den Wettbewerb mit den Unternehmen der Nachbarn aufnehmen. Ein Wettbewerb, der ihnen nicht immer leicht fällt aufgrund der unterschiedlichen steuerlichen und rechtlichen Bedingungen, die für Belgien gelten.

Ein neues Projekt für den Mittelstand, finanziert von der Generaldirektion Beschäftigung der Europäischen Kommission im Rahmen des EaSI-Programms, und umgesetzt vom europäischen Mittelstandsverband European Entrepreneurs CEA-PME in Zusammenarbeit mit der Belgisch-Deutschen Gesellschaft kann hier Abhilfe schaffen: MobiliseSME für den Austausch von Mitarbeitern zwischen KMUs kann diesen Wettbewerb in einzelnen Fällen in eine Partnerschaft umwandeln.

Ähnlich wie das ERASMUS Programm für Studenten erlaubt MobiliseSME den kleinen und mittleren Unternehmen, ihre Mitarbeiter für kurze Zeit in andere Unternehmen im europäischen Ausland zu einem Lern- und Arbeitsaufenthalt zu schicken. Der oder die Mitarbeiter/in kann so zu einem Botschafter zwischen zwei Unternehmen werden, um eine grenzüberschreitende Brücke zu bauen oder eine schon bestehende Zusammenarbeit zweier Firmen weiter auszubauen.

Pauschale Kostendeckung

Für einen Zeitraum zwischen 2 und 8 Wochen zahlt das Projekt in einzigartig unbürokratischer Weise einen Pauschalbetrag zur Deckung der Reise- und Aufenthaltskosten. Außerdem – dank einer kostenlosen Suchfunktion auf der “Matchmaking Plattform” und dem personalisierten Einsatz von 10 nationalen Helpdesks in allen belgischen Sprachen – hilft das Projekt auch einen Partner im Ausland zu finden, sollte man nicht schon einen solchen kennen oder neue suchen. Das Hauptaugenmerk des Austauschs liegt auf einer Weiterbildung der Mitarbeiter, sei es beim Vertrieb, bei Verkaufsstrategien und Marketing, bei der Qualitätssicherung der Zulieferer oder Auftraggeber oder auch bei gemeinsamen Forschungsvorhaben.

Ein paar belgische Firmen haben diese Chance schon genutzt, wie beispielsweise das Informatikunternehmen Teknoza aus Antwerpen, das Hr. Burak Ak für 2 Wochen aufgenommen hat, ein Mitarbeiter des türkischen Unternehmens Aklar Aydınlatma, das Elektronikartikel und Informatikprodukte in der Türkei vertreibt. Die Geschäftsleitung von Teknoza hat diese Erfahrung genutzt, um seine eigenen Mitarbeiter im Verkauf zu trainieren und das Kundenportfolio besser zu managen.

Unternehmen, die an dem Projekt teilnehmen wollen, haben jetzt noch die einzigartige Gelegenheit bis Ende Juni 2017 die praktische und finanzielle Unterstützung durch MobiliseSME zu nutzen, dem ERASMUS-Programm für den Mittelstand, seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Von Stefan Moritz.

3 Kommentare

  1. Lorenzo Marchese schreibt:

    Great project, many SMEs have already participated and can confirm it was a great to get new business contacts and training for their employees!

  2. hardy laue schreibt:

    Sehr gute Initiative. Weckt Erinnerungen an selbsterlebte Erasmus-Erfahrungen.
    Dieses Programm kann nur jedem empfohlen werden der, auch über die Grenzen hinaus, Berufserfahrung sammeln möchte.

  3. Natürlich reichen 14 Tage nicht aus, um nachhaltig besondere Kenntnisse zu erlernen. Aber dieser Austausch ist ein wunderbarer Anstoß!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.