Die eigentliche Katastrophe

Corona ist ja schon schlimm genug, weil wir durch Mangel an Bewegung und Verzicht auf vorgeschriebene Essenszeiten ständig an Gewicht und Umfang zunehmen. Aber es kommt noch dicker für die Belgier und alle, die belgische Köstlichkeiten zu schätzen wissen. Belgiens Vereinigung der Kartoffelhändler ruft die Bevölkerung auf, zwei Mal pro Woche Pommes frites zu essen.  750.000 Tonnen Kartoffeln müssten sonst vernichtet werden, für die es keine Kunden mehr gibt. Bei 11 Millionen Belgiern entfallen damit pro Kopf bis Weihnachten 14 Tonnen Bintjes, falls hier nicht eine russisch-chinesische Verschwörung fake news verbreitet und Trump dazu die Zahlen geliefert hat. Aus Deutschland kommen auf Twitter bereits Hilfsangebote: Ich esse gern drei Portionen wöchentlich, aber wird die Majonäse für die Fritten reichen? Die einhellige Meinung ist europäisch: Wir schaffen das! 

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.