Brüsseler Oper La Monnaie streamt „Die tote Stadt“

Von Egon C. Heinrich.

Die belgische Nationale Oper La Monnaie/De Munt lässt sich von COVID-19 ganz offenbar nicht zum Schweigen bringen. Da Präsenzaufführungen zunächst nicht erlaubt sind, strahlt die Oper bis Ende Dezember dieses Jahres Erich Wolfgang Korngolds Oper „Die tote Stadt“ via Internet aus. Gesungen wird auf deutsch, mit französischen und flämischen Untertiteln. Am 12. Dezember gibt es zusätzlich eine Audio-Übertragung in den beiden belgischen Klassik-Musiksendern „Klara“ und „Musiq3“.

Die Oper „Die tote Stadt“ wurde vor fast genau 100 Jahren in den Opernhäusern von Hamburg und Köln uraufgeführt. Sie hatte damals einen sensationellen Erfolg und machte den erst 23 Jahre alten Komponisten Erich W. Korngold weltberühmt. Nach der Machtergreifung Hitlers zur Emigration gezwungen, ging Korngold in die USA und war dort als Komponist von Filmmusiken in Hollywood erfolgreich.

Liebe und Tod in Brügge

Das Werk von E. W. Korngold (geb. 1897 in Brünn, gestorben 1957 in Hollywood) hat viele Bezüge zu Belgien. Das Libretto basiert auf dem Roman „Bruges-la-Morte“ des belgischen Schriftstellers Georges Rodenbach von 1892. Dieses Werk gilt als ein Meisterwerk des belgischen Symbolismus. Mit der Stadt Brügge als lokalem Hintergrund schildert der Roman das Schicksal des Helden Paul, der vom Tod seiner Ehefrau Marie nicht loskommt und sie in einer anderen, lebenden Frau namens Marietta wiedererkennt. Nachdem Paul in seiner Vision Marietta, getötet hat, findet er zurück in die Realität.

Korngolds Musik kann als spätromantisch, überschwänglich, zum Teil ekstatisch bezeichnet werden. Die Brüsseler Inszenierung basiert auf einer Produktion der Polnischen Nationalen Oper „Teatr Wielki“ in Warschau. Der dortige künstlerische Leiter, Mariusz Trelinski, zeichnet daher auch für die Inszenierung verantwortlich. Er stützt sich dabei vielfach auf an die Filmfabrik von Hollywood erinnernde Elemente – eine Hommage an die dortigen Erfolge Korngolds. Die musikalische Leitung liegt in den Händen des in Aachen geborenen, international renommierten Dirigenten Lothar Koenigs.

Opernauszeichnung

Die Nationale Belgische Oper La Monnaie/DE Munt in Brüssel wurde bereits mehrfach für ihre Inszenierungen zum „Opernhaus des Jahres“ gekürt.

Die in Berlin herausgegebene Fachzeitschrift „Oper! Magazin“ vergab dieses Jahr an „La Monnaie/De Munt“ den Preis für die „Beste globale Kreation – Meilleure Création mondiale“ für die Oper „Macbeth Underworld“ des französischen Komponisten Pacal Dusapin und seines Librettisten Frédéric Boyer.

Glückwunsch an La Monnaie/De Munt!

Internetadressen der Oper: www.lamonnaie.be und www.demunt.be

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.