Haydn-Gesellschaft

1986 wurde in Mechelen „Servus“ gegründet, ein Verein, der zum Ziel hatte, den Kulturaustausch zwischen Österreich und Belgien zu fördern. Sehr schnell wurde das Burgenland zum belgischen Favorit unter den österreichischen Regionen: „die Puszta-artige Landschaft, der Wein, die sehr melancholische Stimmung in diesem Land, aber vor allem wegen dem sehr gastfreundlichen und unkomplizierten Lebensstil der heimischen Bevölkerung haben wir uns in dieses Land verliebt“, so Alfons Deleus, der Intendant der Gesellschaft.

Es folgte 1987 eine Einladung des Burgenlands nach Mechelen. Der Erfolg des Kulturfests förderte eine Wiederholung 1991. Dabei trat auch das Haydn-Quartett mit großem Erfolg auf. Als „Servus“ 1996 zehnjähriges Bestehen und das Burgenland 75-jährige Zugehörigkeit zu Österreich feierte, entschied man sich, ein ganzes Haydn-Festival zu zelebrieren.

Daraufhin wurde die Haydn-Gesellschaft als Zweig von „Servus“ gegründet, um alle zwei Jahre die Internationale Haydn-Biennale Flandern zu organisieren. Die Vision ist, Ensembles und Solisten aus ganz Zentraleuropa eine Plattform zu bieten. „Musik ist universell und zwischen Musikliebhabern gibt es keine Grenzen", so Deleus. Der berühmte Ausspruch von Haydn an Mozart "Meine Sprache verstehet man durch die ganze Welt" ist das Leitmotiv der Gesellschaft.

Zur Unterstützung können Haydn-interessierte Musikliebhaber  € 30 jährlich als Mitgliedsbeitrag bezahlen. Dafür ist man jährlich auf ein Konzert eingeladen und bekommt  darüber hinaus Vorteile wie Ermässigungen auf die Konzert-Tickets oder bessere Plätze. Man kann auch unterstützendes Mitglied werden. Hiefür zahlt man € 100 und hat noch mehr Vorteile wie eine Einladung für dem offiziellen Eröffungsemfang der Haydn-Biennale. Das Schlusswort gehört Alfons Deleus: „Wir sind eine private, nicht professionelle Initiative mit viel Herz, Seele und Begeisterung für die Menschen und die Musik!“

E-Mail: haydngenootschap.servus(at)telenet.be
Webseite: http://users.telenet.be/haydngenootschap

zurück hoch